Mittwoch, 2. November 2011

Wikipedia und die Weisheit der Vielen

Nachdem wir in den letzten zwei Seminarsitzungen über die Erstellung von WIKIPEDIA-Einträgen sprachen, erinnerte ich mich an einen Artikel im SPIEGEL (19.01.2010) vom letzten Jahr. Darin beschreibt Mathieu von Rohr recht kritisch die Entstehung der deutschsprachigen WIKIPEDIA-Einträge. Dazu äußert er sich folgendermaßen:

"Die Wikipedia ist kein Projekt vieler, sondern ein Projekt weniger. Es ist ein verbreiteter Irrtum, dass alle Nutzer gemeinsam und demokratisch zu ihr beitragen, dass sie ein Produkt von "Schwarm-Intelligenz" sei. Die deutsche Wikipedia hat mehrere hunderttausend angemeldete Nutzer. Aber nach einer Untersuchung des Frankfurter Soziologen Christian Stegbauer bearbeitet mehr als die Hälfte derer, die sich neu anmelden, kein einziges Mal einen Artikel. Ein halbes Prozent aller aktiv gewordenen Nutzer ist für fast zwei Drittel der Editierungen verantwortlich - ein Kreis von nicht einmal 2000 Personen.
Wikipedia könnte nicht funktionieren ohne diesen harten Kern, die Wikipedianer. Es ist eine Community, die in den Hinterzimmern des Projekts lebt, in den Diskussionsseiten. Nur ein Zehntel bis ein Hunderstel der neuen Teilnehmer verirrt sich je dorthin."
Hier wäre interessant herauszufinden, inwiefern der Autor mit der hier angegebenen minimalen Zahl an Verfassern von WIKIPEDIA-Artikeln richtig liegt und dies ggf. im Seminar zu diskutieren.

http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,689588,00.html

Kommentare:

  1. Schwierig, persönlich wüsste ich jetzt keinen Weg, die Nutzeraktivität von Wikipedia zu erfassen. Leider habe ich kein Organigramm von Wikipedia gefunden, ich weiss aber, dass die neuen Beiträge von Administratoren freigegeben werden müssen und im Zweifel diskutiert werden (hierzu habe ich mal einen Beitrag in der ARD gesehen und auch mal einen Beitrag wahrscheinlich in "Zeit-Online" gelesen). Woher die Zahlen kommen, auf die sich der Autor bezieht, ist mir mehr als schleierhaft. Sicherlich gibt es bei Wikipedia auch Nutzer wie mich, die gerade mal 4 Artikel bearbeitet haben, doch betrachtet man die Nutzer- bzw Beitragszahlen, dann könnte man der angegebenen Zahl von 2000 Kernnutzern widersprechen, wobei ich die Zahlen aus 2009 nicht zur Hand habe, auf die sich der Autor wohl bezieht. (Hier wäre es interessant auf welche Daten er sich bezieht und woher es sie hat!) Anbei ein Link zu den Beitragszahlen von Wikipedia, man beachte noch folgenden Absatz :
    "Diese Seite wertet die Beitragszahlen von Wikipedia-Mitarbeitern statistisch aus. Berücksichtigt werden dabei alle Benutzerkonten mit mindestens 2000 sichtbaren Bearbeitungen, die dieser zusammenfassenden Auswertung zugestimmt haben. Möchtest du hier bei der nächsten Aktualisierung mit berücksichtigt werden, trage dich bitte in diese Liste ein."

    Link:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Beitragszahlen

    AntwortenLöschen
  2. Wikipedia ist sicherlich wert, dass wir uns näher damit befassen. Die gute Nachricht ist, dass es mittlerweile sehr viele gute Analysen zur Online-Enzyklopädie gibt, z.B. auch in der ZEIT, die im Januar 2011 eine Serie mit nicht weniger als 14 Artikeln anlässlich des 10-jährigen Wikipedia-Jubiläums veröffentlicht hat. Jüngst wurde auch noch ein Interview mit dem Gründer Jimmy Wales als Video eingestellt: http://video.zeit.de/video/1217904513001

    AntwortenLöschen