Donnerstag, 9. Juli 2020

TED Talk: Welche Jobs werden Maschinen übernehmen?


Anthony Goldbloom spricht in seinem TED Talk über Arbeitsplätze und Arbeitsaufgaben, die Maschinen in Zukunft für uns übernehmen könnten, aber auch über Arbeitsplätze, die aufgrund unterschiedlicher Voraussetzungen durch keine Maschine ersetzt werden können.

Zu Beginn berichtet Goldbloom über eine Forschung, die im Jahre 2013 durchgeführt wurde. Forscher der Universität Oxford haben herausgefunden, dass für nahezu jeden zweiten Arbeitsplatz ein Risiko besteht, dass die menschliche Arbeitskraft durch eine Maschine ersetzt wird. Dies zeigt, dass maschinelles Lernen zum wichtigsten Bereich der künstlichen Intelligenz zählt.

Aufgaben von maschinellem Lernen

Beim maschinellen Lernen ahmen Computer Dinge nach, die Menschen auch können. Seit den frühen 90er Jahren ist das maschinelle Lernen fest mit der Arbeitswelt verankert. Begonnen hat dies in der Industrie mit einfachen Aufgaben. Goldbloom nennt hier beispielweise die Risikobeurteilungen von Kreditanträgen oder das automatische Sortieren von Briefen nach Postleitzahlen.

Nach und nach wurden die Aufgaben schwieriger und das maschinelle Lernen übernimmt mittlerweile auch komplexere Aufgaben. Dies geht schon so weit, dass Schulaufsätze maschinell korrigiert und bewertet oder Krankheiten über Fotos diagnostiziert werden können.

Keine Chance gegen Computer?

Goldbloom sagt in seinem TED Talk: „Mit den richtigen Daten werden Computer Menschen beim Arbeiten […] übertreffen.“ Das liegt daran, dass Computer immer gleiche Aufgaben in kürzester Zeit erledigen können, während Menschen dazu eine lange Zeit brauchen. Die Menschen haben keine Chance, gegen Computer anzukämpfen, wenn es um häufige Aufgaben und hohe Stückzahlen in kürzester Zeit geht.

Der TED Talk zeigt auch die Schwächen des maschinellen Lernens auf. Es greift immer auf bekannte Prozesse zurück. Das heißt, dass Computer unbekannte Dinge nicht lösen können, während der Mensch dazu in der Lage ist. Der Mensch kann durch seine Intelligenz und seine Kreativität verschiedene Themen miteinander verknüpfen, was dem Computer aufgrund der Daten, die er benötigt, nicht möglich ist.

Welche Jobs wird es in Zukunft noch geben?

Um herausfinden zu können, wie zukunftssicher verschiedene Jobs sind, gibt Goldbloom den Tipp, sich selbst zu fragen, inwieweit die dort anfallende Arbeit auf eine Menge an gleichen Arbeitsschritten reduzierbar ist und wie hoch der Anteil der neuartigen Situationen ist, die maschinelles Lernen nicht bewältigen kann.

Am Ende des TED Talks wird noch einmal verdeutlicht, dass PCs keine Fortschritte zeigen, was neuartige Situationen angeht, aber für viele Jobs deren Bedeutung verringern. Marketingkampagnen mit neuen Erfindungen und neuen Ideen, die davor noch sonst niemand hatte, werden genau wie verschiedene Geschäftsstrategien immer von Menschen erfunden und entwickelt werden.

Einem Kleinkind gibt Goldbloom folgendes mit auf den Weg: „Egal für was du dich entscheidest, stelle dich jeden Tag einer neuen Herausforderung. Wenn es so ist, wirst du den Maschinen immer voraus sein.“

Keine Kommentare:

Kommentar posten