Donnerstag, 9. Juli 2020

TED Talk: Wie KI die Menschlichkeit retten kann


Kai-Fu Lee spricht in seinem TED Talk 2018 darüber, wie Künstliche Intelligenz (KI) die Menschlichkeit retten bzw. mit ihr koexistieren kann.

Zu Beginn seines Vortages appelliert er, menschliche Werte zu überdenken, indem er ein sehr persönliches Geständnis über einen Fehler seiner Wertvorstellungen macht. Er erzählt von dem Moment, als er kurz davor war, das erste Mal Vater zu werden. Ängstlich saß er neben dem Bett seiner Frau und hoffte, dass das Baby in der kommenden Stunde geboren werden würde, um die Geburt nicht zu versäumen. Grund dafür war die Tatsache, dass er noch genau eine Stunde hatte, bevor er seinem Chef, dem Geschäftsführer von Apple, eine Präsentation über KI halten würde. Glücklicherweise kam seine Tochter früher zur Welt, aber bis heute, offenbart Lee, bereue er es, dass er all die Jahre seine Arbeit der Liebe zu seiner Familie vorgezogen habe.

Jene Präsentation damals gefiel seinem Chef so gut, dass Lee sie 1992 bei TED vorstellte. Damals war er der Ansicht, er habe eine der größten Entdeckungen über die KI gemacht, was allerdings nicht der Realität entsprach. Mit der Zeit widmeten sich, laut Lee, immer mehr Wissenschaftler und Menschen dem Thema der KI mit „Herz und Seele“.

Eine große Entdeckung war das „Deep Learning Netzwerk“: eine Technik, die durch die Möglichkeit des eigenständigen Lernens gekennzeichnet ist. Als Beispiel dafür erwähnt Lee das automatisierte Fahren und das Erkennen von spezifischen Nahrungsmitteln unter Tausenden von Fotos („Ist es ein Hot-Dog oder nicht?“). Die Vereinigten Staaten seien führend im Bereich der Innovationsfähigkeit. „Deep Learning“ wurde, angeführt von den USA, zum Kern des Zeitalters der KI. 

USA gegen China

Laut Lees Grundthese gehe es gegenwärtig nicht mehr um die Entdeckung, sondern um die Implementierung des derzeitigen Standes der KI. Und hier käme nun China ins Spiel. Die Chinesen seien großartige und harte Arbeiter. Der kaltblütige Wettbewerb in China führe zum schnellen Wachstum und zur Verbesserung der Produkte. Als Beispiel für den Erfolg und Vorsprung der Chinesen kommt Lee hier auf das mobile Bezahlen, das von 700 Millionen Menschen genutzt werde. Diese Technologie erlaube den chinesischen Unternehmen, eine große Menge an Daten zu sammeln, welche zum „Raketentreibstoff“ der KI-Maschinen würden.

Chancen der Künstlichen Intelligenz

Neben Vorteilen für die Bevölkerung käme es auch zu großen Herausforderungen, wie zum Beispiel zur Verdrängung vieler Jobs durch die eingesetzten Roboter. Nur die kreativen Jobs könnten niemals durch die KI ersetzt werden. Künstliche Intelligenz könne diese „zwar optimieren, aber nicht erschaffen“. Noch schlimmer als der Verlust von Arbeit sei der Verlust von Bedeutung, denn die Menschen seien der Auffassung, dass Arbeit der Grund für unsere Existenz und der Sinn des Lebens sei.

Als Lee eine onkologische Erkrankung diagnostiziert bekam, begann er sein Arbeitsethos und sein vernachlässigtes Familienleben zu hinterfragen. Er wollte seinen Selbstwert nicht mehr von seiner Arbeit abhängig machen. Während seiner Chemotherapie las er ein Buch von Bronnie Ware, welches von den letzten Wünschen und vom Bedauern der Menschen am Sterbebett handelte. Das einzige, was die palliativen Menschen bereuten, war die geringe Zeit, die sie mit ihren Liebsten verbracht hatten.

„Den Tod vor Augen zu haben, half mir, mein Leben zu verändern.“ Lee kommt nun auf das Thema der KI zurück, indem er aufführt, wie sie die Menschheit beeinflussen sollte. Routinejobs, die durch KI vernichtet werden, seien nicht die Arbeit, wofür es sich zu leben lohne. Liebe, den wahren Daseinsgrund der Menschen, könne künstliche Intelligenz nicht aufbringen.

Lee möchte also, dass neue Arbeitsplätze für Mitgefühl, Liebe und Empathie geschaffen werden (z.B. Lehrpersonen, Pflegekräfte, Sozialarbeiter*innen …). Diese Tätigkeiten sollten somit nicht zu einer Karriere-Laufbahn gemacht werden. Es bestände die Chance, dass kreative Menschen wie Wissenschaftler, Künstler, Musiker, Schriftsteller und Journalisten noch kreativer werden könnten.

„Die KI befreit uns vor Routinejobs und erinnert uns daran, was uns als Menschen ausmacht.“ Ein Vortrag von Kai-Fu Lee über KI, der tatsächlich bei der Liebe endet.

Keine Kommentare:

Kommentar posten