Freitag, 8. November 2019

Virtual Reality für den Unterricht: Exkursionen 2.0

In die Vergangenheit reisen, um auf den Spuren historischer Persönlichkeiten zu wandeln? Sich in der Biologiestunde Auge in Auge mit ausgestorbenen Dinosauriern sehen? Oder in brodelnde Krater eines Vulkans blicken? All das verspricht Google mit der VR-App "Google Expeditions". Das folgende Werbevideo gibt einen ersten Einblick, wie die moderne Technik im Unterricht eingesetzt werden kann:



Die Chancen und Möglichkeiten sind offensichtlich: 
  • die Grenzen des Klassenzimmers werden aufgehoben
  • Exkursionen sind mit geringem Aufwand möglich
  • für die Umsetzung ist lediglich ein Smartphone sowie eine VR-Brille aus Pappe notwendig, deren Kosten zurzeit bei ca. 15$ pro Stück liegen
Dennoch darf ein kritischer Blick nicht fehlen:
  • die Exkursion alleine ersetzt nicht den Unterricht: Gespräche über das Gesehene, in denen die wichtigsten Komponenten herausgearbeitet werden, müssen sich anschließen
  • es muss gewährleistet werden, dass alle Schülerinnen und Schüler die wesentlichen Inhalte auch tatsächlich betrachten
  • Spaß ist ein motivierender Faktor, steht aber nicht im Vordergrund: ein begrenzter Einsatz bei sinnvollen Themen verhindert, dass Unterricht nicht nur auf vorgefertigte, visuelle Zugänge ausgerichtet ist
  • reale Exkursionen dürfen dadurch nicht vollständig ersetzt werden, da sie über die intentionalen Einflüsse der Lehrperson weit hinausgehen

Keine Kommentare:

Kommentar posten